Indien | Reisen

Sikkim, Darjiling, Eindrücke aus dem indischen Himalaya/2Kurze Geschichte Darjilings und Fotogalerie

von   |  0 Kommentar

Die Artikelfolge über Sikkim und Darjiling besteht aus acht Teilen :

1) Sikkim und Darjiling, das himalayische Indien; kurze Geschichte Sikkims; Fotogalerie

2) Kurze Geschichte Darjilings; Fotogalerie

3) Kurzinformation über die ursprünglichen Religionen und den tibetanischen Lamaismus

4) Die lamaistischen Klöster. Das Kloster Yiga Choeling Ghum in Darjiling

5) Sikkimesische Klöster : Sanghak Choeling und Pemayangtse, in Pelling

6) Sikkimesische Klöster : Enchey und Ramtek, in Gangtok

7) Sikkimesische Klöster : Tashiding; Yung Drung Kundrak Ling Bön

8) Sikkimesische heilige Stätten : Chörten Do Drum, in Gangtok; der Khecheopalri See


Kurze Geschichte von Darjiling-Kalimpong und Umgebung

Die Region Darjiling-Kalimpong, die auch zum tibetischen Kulturkreis gehört und mehrere lamaistische Klöster aufweist, war früher ein Teil Sikkims. Der Name Darjiling stammt von einem Dorje-lin (rdo-rje) oder „der kostbare Stein“ genannten lamaistischem Kloster, dessen Ruinen auf dem Observatorium-Hügel sichtbar sind. 

1780 wurde die Region von den nepalesischen Gorkha überfallen und besetzt. Im frühen XIX. Jahrhundert, während des Gorkha-Kriegs, eroberte die britische East India Company Darjiling und gab es Sikkim gegen die Durchgangs-Erlaubnis zur tibetischen Grenze zurück. Britische Offiziere, die später die Region besuchten, stellten fest, dass diese sich zur Errichtung einer Bergferienortes bestens eignen würde. Folglich gelang es der britschen Regierung im Jahre 1835 diese dünn besiedelte Gegend vom sikkimesischen Chogyal zu mieten. Zum Vergnügen gesellte sich bald der Nutzen und die Briten begannen die Wälder abzuforsten um Tee-Plantagen zu schaffen; dabei wurden nepalesische Gorkha massiv als Arbeitskräfte importiert.

So besteht die heutige Bevölkerung von Darjiling zur Hauptsache aus Nepalesen. Im Jahr 1947 wurden Darjiling-Kalimpong in den indischen Bundesstaat West-Bengalen aufgenommen. Bald stellten sich von der Nationalen Befreiungsfront der Gorkha organisierte Unruhen ein; diese politische Partei forderte die Gründung eines unabhängigen Gorkha-Staates. Im Jahr 1986, nach größeren Demonstrationen, die alle Aktivitäten in der Region stilllegten, wurde den Gorkha die Bildung eines Rates der Darjiling-Hügel zugestanden, die ihnen wichtige Vorrechte zur Autonomie innerhalb des Staates von West-Bengalen einräumte.


Nachfolgend einige in Darjiling und Umgebung aufgenommene Fotos :

Cosimo Nocera ist Historiker und Museumsführer am Nationalmuseum in Bangkok. Er lebte und arbeitete in Italien, der Schweiz und den Andenländern (Peru, Ecuador und Bolivien). Nach einem längeren Aufenthalt in Südost Asien, lebt er derzeit in der französischen Schweiz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.